Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Umweltministerin sieht Nachteile

Hendricks fordert Entmachtung des KBA

"Das Kraftfahrtbundesamt muss seine Zulassungs- und Marktüberwachungsaufgaben ernst nehmen. Alle Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten vom KBA Unabhängigkeit, nicht zuletzt von den Wünschen der Autoindustrie", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, der Funke Mediengruppe. Der Verbraucherschutz müsse künftig als Aufsichtsziel in den Aufgaben des KBA verankert sein.

[Textauszug vom 01.08.2017 von Quelle: n-tv.de , rpe/AFP/rts ]

KraftfahrtbundesAMT ... ein Amt mit Bürokraten - Beamten. Gut bezahlt, anerkannt und üppige Pension. Unterstellt dem Verkehrsministerium. Jetzt stellt sich mir aber die Frage: Unabhängigkeit, Zielsetzung und Entscheidung gem. Wirtschaftsinteressen und NICHT gemäß der gesetzlichen Vorgaben / der Entscheidungen des Bundes / der Bürger sprich Wähler letztendlich. Was wurde hinter den Mauern am System nicht verstanden bzw. zu eigenen Gunsten verdreht?

Zahlen die dort beschäftigten Beamten jetzt 100% Krankenkasse, zahlen für ihre Pension vollen Rentenbeitrag in die Rentenkasse ein? Können aus betriebswirtschaftlichen Gründen innerhalb einer Frist einfach mal so gekündigt werden, zahlen natürlich dafür auch anteilig in die Arbeitslosenkasse und Anspruch auf Pension entfällt?

Was ist da an mir vorbeigegangen? Wann habe ich die Abänderungen des Beamtenstatus nicht mitbekommen? Wird Zeit den Beruf zu wechseln .... 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Chronische Erkrankung gefällt der Kasse nicht

Da ist man bereits seit 6 Wochen durch eine chronische Erkrankung als arbeitsunfähig durch einen gestandenen Mediziner bestätigt und fühlt sich wirklich am Rande der

Welt. Dann wird dies für die folgenden 10 Tage erweitert und der Hausarzt leider selber erkrankt schwer.

Da erhält man einen Brief der Krankenkasse, der folgende Aussage beinhaltet: Sie sind ab dem xxx (drei Tage weiter) durch den medizinischen Dienst in Münster wieder als "Gesund" geschrieben. Sie können natürlich Widerspruch einlegen.

Ergo rufe ich meine Krankenkasse an und erfahre durch gezielte Fragen, das angeblich mein Hausarzt dem Urteil zugestimmt hat. Ist absolut die Wahrheit!

Als mein Arzt die Praxis wireder eröffnet, lese ich die Unterlagen, in denen er meine Gesundung abgelehnt hat, mit medizinischer Begründung. Deshalb erneuter Anruf bei meiner Krankenkasse, nix Bearbeiter - Verbindung mit Abteilungsleiter gefordert. Kurz: er kann das nicht nachvollziehen, aus meiner Akte, die ihm und der Kasse voliegt, geht mein eigentlicher Gesundheitszustand nicht hervor. Er kann mir nicht bestätigen WAS ich habe und welche Hammermedis ich nehme. Und DAS lag dem medizinischen Dienst vor!

Auch meine Forderung nach Bestätigung der Aprobation des aufgeführten Arztes in der Entscheidung konnte nicht durchgeführt werden. Definitv wurde ICH NICHT GEFRAGT oder UNTERSUCHT. Keiner meiner behandelnden Ärzte wurde befragt.

VERARSCHUNG des Systems pur!!!!

PS: der Abtteilungsleiter der Kasse meint am Telefon: legen sie Widerspruch, damit kommen sie durch - dann ist alles gut .......i love that system und die Techniker KK

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

-StomL-

Jeder kennt den wichtigen Sozialversicherungsausweis. Kannst du ihn am Arbeitsplatz nicht vorzeigen, bist du schon ein Schwarzarbeiter....

Genau den muss man bei der Agentur abgeben, wenn man sich arbeitssuchend meldet. So kam es - alles brav abgegeben und von der netten Mitarbeiterin im System erfasst.

Dann kommt das Anschreiben: bitte geben sie ihren Sozialversicherungsausweis ab. ??? Ergo auf den Weg machen und vorsprechen. Es wurde mehrfach darauf hingewiesen, der Ausweis ist nicht vorhanden, also nicht abgegeben. Nachdem ich auf die Erfassung am Bildschirm hinwies und dann mal genauer nachgesehen wurde, kam die Aussage: "stimmt. Ist erfasst. Dann müssen sie einen neuen Ausweis beantragen"

Was muss ich? Nix muß ich! Hier ist der Ausweis abhanden gekommen, also beantragen SIE mir einen Neuen. Wurde auch so durchgeführt und das Eintreffen des neuen Ausweises schriftlich mitgeteilt.

Mit Antritt eines neuen Arbeitsplatzes konnte ich mir dann endlich meine Papiere abholen. Ganz stolz wurde mir dann mit der Aushändigung mitgeteilt "den ersten Ausweis haben wir hinter einem Schreibtisch gefunden" und mir ZWEI dieser Sozis ausgehändigt......ob die den Zweck des Dokuments verstanden haben ....?

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Was mache ich mit einem Rollstuhl?

Meine geliebte Mutter lebte die letzte Zeit durch Krankheit in einem Heim. Ihr Hausarzt verordnete ihr, um die Natur noch einmal geniessen zu können, einen Rollstuhl und die private Kasse akzeptierte.Der Rollstuhl wurde von einem ortsansässigen Sanitätshaus geliefert. Leider verstarb meine Mutter noch in der folgenden Nacht, der Rollstuhl stand verpackt auf dem Flur.

Was damit jetzt anstellen?

1. Krankenkasse angerufen: "Nein, wir holen nicht ab, wir haben keinen Lieferdienst", "Nein, wir verkaufen den nicht, sie können den verkaufen und uns mit Quittung den Betrag überweisen - Nein, Auslagen können wir nicht erstatten, die tragen sie" ... dann O-Ton (!!!): "dann stellen sie sich den in den Keller und stellen einen Blumentopf drauf!" Hammer.....

2. Privatrechnung gesehen: 836.- € für das Sanitätshaus. Dort will man den verpackten Rollstuhl nicht zurücknehmen....speziell angepasst! He? wie angepasst bei einer Frau mit nicht einmal 50 kg.  Höchstens 80.-€ bei Rücknahme.

3. ebay: hier veräußern, erst Preis checken, Suche lässt mich vom Stuhl fallen! DIESER Rollstuhl, DIESES Modell mit einem Scherensystem unter dem Sitz für jeden anzupassen für ungefähr 99.- € zzgl. Versand. Jetzt konnte ich mir die 80.- erklären.....

Fazit: jetzt ist mir klar wo ein Großteil der Beiträge bleibt

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

-StomL-

Durch zwei OP's und Reha's in einem Jahr wurde man mal eben so gekündigt. Mit der richtigen Begründung des Arbeitgebers geht das einfach so. Also wird man Opfer der Arbeitsagentur und befolgt die Vorgaben der Bürokratie.

Während dieser Zeit wurde eine weitere, längere Behandlungsphase notwendig und die Agentur riet: wenn sie krank sind, machen sie krank! Ab der 6. Wochen erhalten sie Krankengeld, alles geht normal weiter. So rutscht man ins Krankengeld, hat eine Menge Bürokratie (Papierkram) vor sich und ruft innerhlab dieser Zeit bei der Agentur an, um Informationen und Vorschläge zu bestimmtem Arbeitsplätzen zu erhalten, sowie einen Termin zu vereinbaren.

O-Ton am Telefon: "Ich sehe am Bildschirm, sie sind nicht mehr in der Massnahme. Sie leben von Krankengeld. Da sind wir nicht mehr zuständig und können weder beraten noch informieren" HE?

Zweimal einen Anruf bei der "zugeteilten" Mitarbeiterin getätigt, die vorher noch wichtig ihre Visitenkarte verteilte und meinte "immer anrufen - wir sind für sie da". Immer der Anrufbeantworter, natürlich mit dem ANliegen besprochen - KEIN Rückruf! Am Ende des Krankengeldes (nach 10 Tagen!) Pflicht einen komplett NEUEN Antrag zu stellen. Mit allen zusätzlichen Formularen und Anfragen, wieder zwei Wochen Bearbeitungszeit.

JETZT wird mir klar, warum die Arbeitslosenzahlen ständig sinken...reine Statistik

by the way: die Online-Erfassung des Antrags-Formulars hat einen Fehler. Man kann den Beginn des Eintritts nicht vordatieren (zum akt. Tagesdatum), das lässt die professionell programmierte Software nicht zu. Praktisch, wenn man ab einem Samstag wieder arbeitsfähig ist, die Agentur aber erst am Montag wieder öffnet und man sich zuerst persönlich melden muss. Ein Anruf bei dem Support der IT der Agentur ergibt: Problem bekannt, wird irgendwann bei einem Update mal erledigt......

Und - ich liebe diesen genialen Anschreiben der Agentur!  Ein Satz der ausschlaggebend ist und um den sich das Anschreiben dreht. Umbettet von drei weiteren Seiten mit Vorschriften, Drohungen und Formulierungen, bei denen man sich wie ein Schwerverbrecher fühlt.

Seite 1 von 2